Es geht weiter

Wenn ich Jude wäre oder Katholik, Quaker, Muslim, Pastafarian oder Buddhist – der Abschied wäre leichter. Bei der Beichte würden dem Pfarrer vielleicht ein wenig die Ohren bluten, aber ich käme immerhin anschließend in den Himmel. Dahin käme ich auch, wenn ich mich in der U-Bahn, dem Stadion oder einem Rock-Konzert in die Luft sprengen…weiter

Die Welt geht unter

Bereits am 2.11.1995 verkündete IBM den Weltuntergang. Jahrtausendwende: Da drehte die ganze Welt am Rad: „Alle Computer kacken ab! Satelliten fallen vom Himmel. Die Welt versinkt im Chaos“. Nichts von alldem passierte. Das Leben ging weiter. Und nun zittert („von Vueltas bis zu den Lofoten“) alle Welt vor der nächsten, der Nummer 100 des Valle-Boten….weiter

Insel der gestrandeten Träume

Mann, was hatten wir die Schnauze voll von unserem vollgefressenen, sozial-   versicherten, langweiligen Leben in Kohlrabien. Damals, als wir selbst über Birnen-Witze einfach gar nicht mehr lachen konnten. Wir machten uns auf, unseren Träumen zu folgen. Als Rebellen, Desperados, Zivilisationsflüchtlinge. Manche von uns waren so eine Art Kommunarden, die sich in Kleingemeinschaften zusammenfanden. Andere waren…weiter

Der Kuss der Spinnenfrau

Nein! Es ist keineswegs ein leidenschaftlicher, es ist eher ein Todeskuss, mit dem sich die attraktive gomerianische Spinnenfrau ihr Opfer willig macht. Hat sie es erst einmal richtig eingewickelt, dann gibt es kein Entkommen mehr. Mit Liebe oder Zuneigung hat die Spinnenfrau nicht das Geringste im Sinn. Eher mit Gier und purer Mordlust. Nun weiß…weiter

25 Jahre

1992, gründeten wir den Valle-Boten. Natürlich konnte man den nicht mit einer alten Schreibmaschine allein machen. Inzwischen war nämlich der Computer erfunden worden. Ahnung hatte damals keiner davon. Bloß Dieter. Der arbeitete als leitender Redakteur bei Gruner & Jahr in Hamburg. Und der sagte: „Schafft euch einen Apple an, Leute. In der ganzen Welt arbeitet…weiter